Yoga mit Hilfsmitteln

Iyengar Yoga ist eine besondere Form von Yoga, die B.K.S Iyengar zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwickelt hat. Wer sich mit Yoga im Allgemeinen auskennt, kann sie als eine Form des Hatha-Yogas einordnen. Anderen fällt vor allem auf, dass hier im Unterschied zu vielen anderen Formen des Yogas manchmal Hilfsmittel wie Blöcke oder Seile eingesetzt werden. Diese werden aber nicht einfach ohne Grund in die Übungen eingebaut, sondern sind nur ein Teil des Gedanken hinter dem Iyengar Yoga. Wir erklären, wie Iyengar Yoga entstanden ist und wieso es diese Unterschiede zu anderen Yoga-Arten gibt.

Geschichte des Iyengar Yogas

Iyengar Yoga ist nach B.K.S Iyengar benannt, der diese Form des Yogas für sich selbst und andere entwickelte. Nachdem er in jungen Jahren sehr schwach und krank gewesen war, hatten er selbst und auch andere für sein weiteres Leben schon fast die Hoffnung aufgegeben. Bewegungen fielen ihm schwer und er sah keine echte Perspektive. Durch einen Verwandten wurde B.K.S. Iyengar auf Yoga aufmerksam und lernte die Grundlagen des Hatha Yogas kennen.

B.K.S Iyengar entdeckte, das die Übungen ihm zwar zu Beginn schwer fielen, aber mit der Zeit seinen Körper immer mehr stärkten und unterstützten. Er wurde sich seines Körpers und seiner Fähigkeiten bewusst und wollte mehr. Er trainierte Tag und Nacht, um besser zu werden. Zu Beginn war er sicher kein Ausnahmetalent, dem die Beherrschung einfach so in den Schoß fiel, sondern jemand, der mit viel Disziplin und Durchhaltevermögen daran arbeitete, ein Ziel zu erreichen. Heute würde man seine Idee vielleicht pragmatisch nennen: Für Kursteilnehmer, die die wichtigen Übungen so nicht durchführen konnten, führte er die Verwendung von Seilen und Blöcken ein. Vor ihm war noch nie jemand auf diese Idee gekommen und erst Recht hatte niemand diese Idee weiter verfolgt.

 

Yoga mit Seilen und Blöcken

B.K.S Iyengar führte Seile und Blöcken als Hilfsmittel ein, wenn er oder Kursteilnehmer eine Übung ohne diese Hilfsmittel nicht durchführen konnten. Die Hilfsmittel stören nicht etwa bei der Praxis der Übungen, sondern unterstützen jeden, der sie ohne gar nicht durchführen könnte. Die Bewegungen sind teilweise anders als in anderen Arten des Yoga, aber sie haben den gleichen Sinn und ermöglichen allen Praktizierenden vom Yoga zu profitieren.

Yoga mit Hilfsmitteln

Iyengar Yoga: Üben mit Hilfsmitteln

Gleichzeitig stellt jede Art des Yogas – jede Schule – einen Aspekt des Yogas besonders in den Vordergrund. Beim Iyengar Yoga werden Muskeln und Bänder gestärkt und diese Art des Yogas verlangt vom Praktizierenden als sehr anspruchsvolle Form des Hatha Yogas sehr präzises Üben und ein hohes Körperbewusstsein. Die Hilfsmittel dienen dazu, diese Ziele für viele Menschen unabhängig von ihrem körperlichen Ausgangszustand erreichbar zu machen. Es handelt sich bei Iyengar Yoga um ein mit Körpersinn und Verstand entwickeltes Konzept.

Yoga auch für Alte oder Kranke

Trotz des hohen Anspruchs ist Iyengar Yoga gerade auch für Diejenigen geeignet, die körperlich zu Beginn ihrer Praxis schwach oder krank sind. Die eingesetzten Hilfsmittel erleichtern in vielen Varianten den Einstieg und so war B.K.S Iyengar einer der ersten, die auch älteren Menschen diszipliziniertes, präzises Yoga beibrachte.

Die Effekte für den Körper sind beeindruckend: Man lernt mit der Zeit wieder Beweglichkeit und Kraft und viele Übende können vor allem im Vergleich nach ein paar Jahren beobachten, wie sehr sich ihre Haltung auch im Alltag verbessert.

Wenn Sie neugierig sind oder auch schon Erfahrungen mit Iyengar Yoga gemacht haben und mehr lernen oder ausprobieren möchten, nehmen Sie gerne zu mir Kontakt auf.