Viele Frauen möchten Iyengar Yoga auch in der Schwangerschaft praktizieren – oder nach der Geburt für eine möglichst gesunde Rückbildung. Gleichzeitig sind Schwangere oft unsicher, was sie ihrem Körper zumuten können und was nicht. Viele verschiedene Ratschläge prasseln während der Schwangerschaft auf sie ein. Dadurch entsteht die Frage, welche Übungen man überhaupt durchführen kann und was dem Kind schaden könnte.

Spezielle Kurse für Iyengar Yoga in der Schwangerschaft

Im Iyengar Yoga ist Raum für Schwangere. Pauschal über „Schwangere“ zu sprechen, greift hier allerdings etwas zu kurz: Natürlich haben Schwangere im ersten Trimester andere Bedürfnisse als Frauen kurz vor der Geburt. Auch nach der Geburt wollen viele wieder mit Yoga anfangen und gerade Iyengar Yoga bietet auch Übungen zur Rückbildung an.

Deswegen gibt es zwar spezielle Kurse für Schwangere im Iyengar Yoga, aber die könnten noch weiter differenziert werden in Kurse für die unterschiedlichen Trimester. Schwangere können auch an „normalen“ Kursen teilnehmen. Es ist aber wichtig, dass sie sich vorher mit der Kursleiterin  abstimmen.

Anpassen an die Schwangerschaft

Ausgebildete Iyengar Yoga Trainer können auch Fortbildungen machen, in denen sie sich speziell über die Möglichkeiten von Iyengar Yoga in der Schwangerschaft informieren. Auch sonst kennt jeder Kursleiter selbst die Wirkung der Übungen, die er anleitet. Er oder sie muss dafür kein Experte für Schwangerschaften sein. Eine Schwangere, die bestimmte medizinische Sorgen hat, kann sich einfach an ihren Kursleiter oder ihre Kursleiterin wenden. Man kann dann zusammen absprechen, welche Übungen riskant sind und welche kein Problem.

Yoga kann ausgezeichnet dabei helfen, sich in den Wirren der Schwangerschaft zurecht zu finden. Wer schon lange Yoga praktiziert, wird feststellen, dass das gesteigerte Körperbewusstsein ihm zu Gute kommt. Man kann mit Iyengar Yoga auch während der Schwangerschaft anfangen. Die Übungen können helfen, sich der Veränderungen bewusster zu werden und sie geordnet wahrzunehmen.

Wieso gerade Iyengar Yoga in der Schwangerschaft?

Iyengar Yoga zeichnet sich durch die starke Disziplin und Kontrolle aus. Man könnte meinen, dass diese vermeintlich „harte“ Herangehensweise nicht zur Zeit der Schwangerschaft passt. Durch die Veränderungen und die körperlichen Beschwerden fühlen sich Frauen oft verletzlicher und verwundbarer. Sie möchten instinktiv sich und ihr heranwachsendes Kind schützen und schonen.

Schützen und schonen bedeutet aber nicht unbedingt, gar nichts mehr zu tun oder sich nicht zu bewegen. Die geistige Disziplin kann gerade dafür gut sein, auch in der Schwangerschaft wieder zu sich zu finden. Ein gutes Körperbewusstsein hilft dabei, die Veränderungen wahrzunehmen und einzuordnen.

Alle Asanas müssen aufmerksam praktiziert werden: Wenn eine Bewegung in einem bestimmten Monat nicht mehr machbar ist, dann pausiert man eben bis nach der Schwangerschaft.

Iyengar Yoga hilft, das sich ständig ändernde Körpergefühl in der Schwangerschaft auszugleichen, weil man in gewohnten Bewegungsmustern wieder zu sich selbst findet. Die Möglichkeit, durch Hilfsmittel bestimmte Abläufe zu erleichtern, ist eine weitere natürlich eingebaute Hilfe, sich auch in der Schwangerschaft nicht „seltsam“ bei den Asanas zu fühlen.

Allgemeine Tipps für Iyengar Yoga in der Schwangerschaft

Wer zu Hause praktiziert und grobe Richtlinien für Yoga-Übungen in der Schwangerschaft sucht, kann zwei allgemeine Tipps befolgen:

  • Keine Übungen, die den Bauch belasten oder Rollen beinhalten.
  • Weiterhin gut auf den Körper hören.

Wenn Sie sich für Iyengar Yoga in der Schwangerschaft interessieren, können Sie sich auch gerne bei uns melden und sich beraten lassen. Wir können ihnen mit unserer Erfahrung mit Schwangeren und Frauen nach der Geburt zur Seite stehen.