Yogaschule in Trier

Viele Krankheiten schwächen und geben Patienten, auch wenn sie die Knochen nicht direkt angreifen, das Gefühl, zerbrechlicher zu werden. Bei Verletzungen der Muskeln, Knochen oder Gelenke haben viele den Eindruck, dass jede Bewegung gefährlich ist und man lieber still sitzen sollte.

Physiotherapie scheint einigen die ‘sicherste’ Form der Bewegung – und vielleicht auch die einzig mögliche. Yoga, vor allem eine anspruchsvolle und konzentrationsfördernde Form, scheint gar nicht in Frage zu kommen. Dabei ist gerade Iyengar Yoga für viele Menschen gut geeignet, die krank sind oder sich von einer Verletzung erholen.

Von einem kranken Mann entwickelt

Iyengar Yoga wurde von einem Mann – B.K.S. Iyengar – entwickelt, während er sich von einer Krankheit erholte beziehungsweise noch immer unter den Folgen litt.  Er war geschwächt und nahm seine Krankheit auch psychisch nicht leicht.

Durch Yoga lernte er nicht nur, seinen Unwillen zu überwinden, sondern wurde auch wieder stärker. Dazu veränderte er traditionelles Yoga, bei dem viele Bewegungsabläufe für Kranke, Alte oder Verletzte nicht möglich wären. Er führte die Möglichkeit ein, Steine oder Seile als Hilfsmittel zu verwenden. So werden die Übungen nicht nutzlos oder „zu einfach“ sondern gerade eben machbar – abgestimmt auf die Fähigkeiten des einzelnen.

Iyengar Yoga bietet Hilfen für Schwache

Yogaschule in TrierDadurch können viele Betroffene den Teufelskreis des “Nicht-Bewegen-Könnens” unterbrechen: Oft werden die Muskeln schwach, wenn man sie nicht benutzt, weil man das wegen einer Krankheit nicht kann. Dadurch ist die Bewegung beim nächsten Versuch wieder schwieriger und viele Leute sind durch Krankheit, Verletzung oder Schmerzen zusätzlich demotiviert.

Ist der Einstieg aber einmal geschafft, wird es durch Iyengar Yoga leichter, wieder mit Bewegungen anzufangen. Die Kraft für die Übungen wird langsam aufgebaut. Gerade die Vorgaben und die Disziplin bieten zusätzliche, mentale Stützen. So wird man mit der Zeit körperlich und geistig fitter. Iyengar Yoga bietet also viele Hilfen während der Rehabilitation an.

Iyengar Yoga als Therapie

Iyengar Yoga wird bei einigen Erkrankungen sogar als Therapie in Ergänzung zur medizinischen Behandlung empfohlen. Es kann in Ergänzung zu oder anstelle von Physiotherapie bei der Genesung helfen. Im Unterschied zur Physiotherapie konzentriert man sich beim Yoga nicht nur auf die Verletzung und ihre „Reparatur“. Stattdessen lernt man viele Übungen kennen und fokussiert sich nicht so stark auf die Krankheit.

Iyengar Yoga kann beispielsweise bei einer Kniefehlstellung (X-Beine) dabei helfen, die Muskulatur zu stärken und so die Gelenke weniger zu belasten. Auch nach einer korrigierten Fehlstellung müssen viele Patienten lernen, sich richtig zu bewegen. Dazu brauchen sie besonders gute Kontrolle über ihre Beinmuskulatur. Einige Formen aus dem Iyengar Yoga können dabei helfen, eine Arthrose nicht schlimmer werden zu lassen und ein entzündetes Knie kann sich langfristig beruhigen. Erwachsene, die als Kinder unter einer Kniefehlstellung litten, können sich durch frühes Training besser vor den Spätfolgen schützen.

Iyengar Yoga und Krankheiten

Iyengar Yoga nutzen manche Leute auch, um sich von einer Krankheit zu erholen. Die Übungen bringen gerade nach langer Krankheit wieder Routine und helfen, den Körper schrittweise zu stärken. Weil Hilfsmittel erlaubt sind, macht es nichts aus, wenn jemand sich (noch) nicht so gut bewegen kann.

Aus dem gleichen Grund ist Iyengar Yoga auch für Menschen mit einer chronischen Krankheit oder nach der Diagnose einer langwierigen Krankheit geeignet. Neben der Bewegung, die auch Kranken gut tun kann, hilft auch die Disziplin. B.K.S. Iyengar selbst hat sich die Disziplin für seine Übungen antrainiert und davon für sein Leben profitiert. Ähnlich kann jemand profitieren, der mit dieser anspruchsvollen Form von Yoga beginnt.