Nun ist sie gekommen, die Zeit der Neujahrsvorsätze. Auf die eigene Fitness und Gesundheit zu achten, steht wohl am häufigsten an erster Stelle der guten Vorhaben. Doch dieser ehrgeizige Vorsatz wird nicht besonders selten auch gebrochen. Darum gibt es nichts besseres, als gleich zu Jahresbeginn mit gesundem Sport loszustarten. Ivengar Yoga ist ein gute Möglichkeit, den Körper in Schwung zu bringen und die eigene Gesundheit zu stärken. Diese Form des Yogas ist für alle geeignet, egal wie fit man ist. Hier sind nämlich Hilfsmittel erlaubt, die bei manchen Übungen den Einstieg erleichtern.

Yoga fühlt sich gut an

Der Boom des Yogas in seinen vielen Varianten kommt nicht von ungefähr. Yoga ist eine nachhaltige Form, den Körper zu trainieren und dabei auch den Geist fit zu halten. Dehnen, Atmung, Kraft, Beweglichkeit – Yoga ist die ultimative Form der Fitness. Das Iyengar Yoga hat die Besonderheit, dass hier Blöcke und Gurte verwendet werden, die den Trainierenden Übungen ermöglichen, die sie sonst nicht schaffen würden. Wenn der Körper noch nicht so gut geschult ist, fallen manche Übungen schwer. Zu Beginn sind die Übungen leichter mit Hilfsmitteln, je geschulter der Körper wird, umso weniger braucht man Blöcke oder Seile.

Wann, wenn nicht jetzt?

Der Iyengar Kurs mit Beginn am 19. Januar ist die perfekte Gelegenheit, fit ins neue Jahr zu starten. Diese Art des Yogas ist leicht zu erlernen, trainiert den ganzen Körper und gibt ein richtig gutes Gefühl. Nicht nur körperlich ist diese Methode der Gymnastik ein ganzheitliches Konzept. Yoga befreit auch den Geist und schafft neue Perspektiven.

Melden Sie sich bei uns, wir freuen uns auf Sie! Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 0170 814 0013 und per Mail an info@iyengar-yoga-trier.de.

Iyengar Yoga ist eine Yoga-Art, die besonders gut für Anfänger geeignet ist. Nicht nur, weil die Übungen durch die Hilfsmittel teilweise zugänglicher sind. Sondern auch, weil es gut ist, mit einem sehr disziplinierten Stil in die Praxis von Yoga einzusteigen.

Wenn Sie überlegen, ob Iyengar Yoga für Sie die richtige Variante für den Einstieg ist, hilft Ihnen vielleicht unsere Übersicht. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie über diese Art von Yoga wissen sollten. Sie können bei uns übrigens auch einfach und jederzeit einen Probetermin vereinbaren. Falls Sie eher ein praktisch veranlagter Mensch sind, können Sie so Iyengar Yoga ausprobieren.

Iyengar Yoga ist mehr als nur körperliches Training

Yoga ist in erster Linie eine Praxis, nicht einfach nur ein Sport. Viele Menschen betreiben Yoga vor allem aus spirituellen Gründen, oder weil sie sich psychisch dadurch besser fühlen. Die Anwendung als Sport oder Körpertraining ist indirekt, obwohl es sich äußerlich „nur“ um Bewegungsabläufe handelt.

Die Idee hinter Yoga ist immer, nicht nur bestimmte Bewegungen auszuführen, sondern diese Bewegungen ganz bewusst zu machen. Dabei kann man genau darauf achten, was sich verändert. Das können Sie ganz leicht sofort nachvollziehen: Was passiert, wenn Sie sich jetzt gerade hinsetzen oder hinstellen? Viele von uns kennen das: Ständig sacken wir vorm Computer oder über dem Smartphone ein. Wahrscheinlich haben Sie sich also gerade etwas aufgerichtet. Schmerzt jetzt etwas in Ihrem Rücken? Atmen Sie anders? Wenn sich nichts direkt unangenehm anfühlt: Was glauben Sie, wieso Sie überhaupt erst zusammengesackt da saßen oder standen?

Yoga kann Ihnen helfen, auf diese Aspekte im Alltag zu achten. In unseren Kursen achten wir unter anderem darauf, wie sich die körperliche Haltung im Alltag verändern kann: Was ändert sich, wenn Sie häufiger aufrecht stehen? Nebenbei trainieren Sie natürlich auch Muskeln und ein Körpergefühl.

Iyengar Yoga beinhaltet Disziplin

Wenn Sie mit der Praxis von Iyengar Yoga anfangen wollen, müssen Sie sich auch darauf einstellen, dass die Übungen Sie konzentrationsmäßig fordern. Sie müssen sich keine unglaublich komplizierten Bewegungsabfolgen oder Tanzschritte merken, aber wir legen viel Wert darauf, dass Bewegungen exakt ausgeführt werden.

Einerseits ist das gerade für Anfänger wichtig: Wer früh schlecht oder schludrig lernt, kann später nie anspruchsvollere Assanas ausprobieren, ohne vielleicht sogar seine Gesundheit zu ruinieren. Aber auch Fortgeschrittene und gerade Profis merken immer wieder den Unterschied zwischen einer Bewegung ohne und mit Konzentration. Der Körper reagiert anders und Sie entwickeln ein anderes Bewusstsein dafür.

Die Konzentrationsfähigkeit, die Sie schrittweise beim Yoga entwickeln, können Sie teilweise dann auch besser in Ihrem Alltag mitnehmen. Iyengar Yoga für Anfänger wird Sie vielleicht morgens auf der Fahrt in der U-Bahn begleiten oder Sie können sich im Büro daran erinnern. Wer es aushält, drei Minuten still zu sein, der hält es beispielsweise auch aus, über eine wichtige Entscheidung mehr als zwei Minuten nachzudenken. Iyengar Yoga kann auch heißen, sich an die eigene innere Stimme zu gewöhnen.

Iyengar Yoga kommt auch Schwächeren entgegen

Ein großer Vorteil von Iyengar Yoga ist, dass die Übungen auch all denjenigen entgegen kommen, die körperlich nicht topfit sind. Sei es „aus der Übung gekommen“ oder durch Krankheit oder Alter geschwächt: Iyengar Yoga holt jeden da ab, wo er sich befindet.

Wenn Sie wie erwähnt gerne in einem praktischen Versuch sehen möchten, ob Iyengar Yoga das Richtige für Sie ist, vereinbaren Sie doch einfach einen Termin.

Viele Frauen möchten Iyengar Yoga auch in der Schwangerschaft praktizieren – oder nach der Geburt für eine möglichst gesunde Rückbildung. Gleichzeitig sind Schwangere oft unsicher, was sie ihrem Körper zumuten können und was nicht. Viele verschiedene Ratschläge prasseln während der Schwangerschaft auf sie ein. Dadurch entsteht die Frage, welche Übungen man überhaupt durchführen kann und was dem Kind schaden könnte.

Spezielle Kurse für Iyengar Yoga in der Schwangerschaft

Im Iyengar Yoga ist Raum für Schwangere. Pauschal über „Schwangere“ zu sprechen, greift hier allerdings etwas zu kurz: Natürlich haben Schwangere im ersten Trimester andere Bedürfnisse als Frauen kurz vor der Geburt. Auch nach der Geburt wollen viele wieder mit Yoga anfangen und gerade Iyengar Yoga bietet auch Übungen zur Rückbildung an.

Deswegen gibt es zwar spezielle Kurse für Schwangere im Iyengar Yoga, aber die könnten noch weiter differenziert werden in Kurse für die unterschiedlichen Trimester. Schwangere können auch an „normalen“ Kursen teilnehmen. Es ist aber wichtig, dass sie sich vorher mit der Kursleiterin  abstimmen.

Anpassen an die Schwangerschaft

Ausgebildete Iyengar Yoga Trainer können auch Fortbildungen machen, in denen sie sich speziell über die Möglichkeiten von Iyengar Yoga in der Schwangerschaft informieren. Auch sonst kennt jeder Kursleiter selbst die Wirkung der Übungen, die er anleitet. Er oder sie muss dafür kein Experte für Schwangerschaften sein. Eine Schwangere, die bestimmte medizinische Sorgen hat, kann sich einfach an ihren Kursleiter oder ihre Kursleiterin wenden. Man kann dann zusammen absprechen, welche Übungen riskant sind und welche kein Problem.

Yoga kann ausgezeichnet dabei helfen, sich in den Wirren der Schwangerschaft zurecht zu finden. Wer schon lange Yoga praktiziert, wird feststellen, dass das gesteigerte Körperbewusstsein ihm zu Gute kommt. Man kann mit Iyengar Yoga auch während der Schwangerschaft anfangen. Die Übungen können helfen, sich der Veränderungen bewusster zu werden und sie geordnet wahrzunehmen.

Wieso gerade Iyengar Yoga in der Schwangerschaft?

Iyengar Yoga zeichnet sich durch die starke Disziplin und Kontrolle aus. Man könnte meinen, dass diese vermeintlich „harte“ Herangehensweise nicht zur Zeit der Schwangerschaft passt. Durch die Veränderungen und die körperlichen Beschwerden fühlen sich Frauen oft verletzlicher und verwundbarer. Sie möchten instinktiv sich und ihr heranwachsendes Kind schützen und schonen.

Schützen und schonen bedeutet aber nicht unbedingt, gar nichts mehr zu tun oder sich nicht zu bewegen. Die geistige Disziplin kann gerade dafür gut sein, auch in der Schwangerschaft wieder zu sich zu finden. Ein gutes Körperbewusstsein hilft dabei, die Veränderungen wahrzunehmen und einzuordnen.

Alle Asanas müssen aufmerksam praktiziert werden: Wenn eine Bewegung in einem bestimmten Monat nicht mehr machbar ist, dann pausiert man eben bis nach der Schwangerschaft.

Iyengar Yoga hilft, das sich ständig ändernde Körpergefühl in der Schwangerschaft auszugleichen, weil man in gewohnten Bewegungsmustern wieder zu sich selbst findet. Die Möglichkeit, durch Hilfsmittel bestimmte Abläufe zu erleichtern, ist eine weitere natürlich eingebaute Hilfe, sich auch in der Schwangerschaft nicht „seltsam“ bei den Asanas zu fühlen.

Allgemeine Tipps für Iyengar Yoga in der Schwangerschaft

Wer zu Hause praktiziert und grobe Richtlinien für Yoga-Übungen in der Schwangerschaft sucht, kann zwei allgemeine Tipps befolgen:

  • Keine Übungen, die den Bauch belasten oder Rollen beinhalten.
  • Weiterhin gut auf den Körper hören.

Wenn Sie sich für Iyengar Yoga in der Schwangerschaft interessieren, können Sie sich auch gerne bei uns melden und sich beraten lassen. Wir können ihnen mit unserer Erfahrung mit Schwangeren und Frauen nach der Geburt zur Seite stehen.

Beim Iyengar Yoga kommen die unterschiedlichsten Hilfsmittel zum Einsatz. Klassisch konzentrieren wir uns auf zwei Möglichkeiten: „Steine“ bzw. Blöcke und Seile bzw. Gurte. Steine werden allerdings oft durch Stützblöcke ersetzt – aus praktischen Gründen.

Aber es gibt noch viel mehr mögliche und praktische Hilfsmittel, die man benutzen kann. Sie haben unterschiedliche Vorteile und können sich in der Anschaffung für viele lohnen. Sie lohnen sich auch gleich zu Beginn. Denn die Hilfsmittel werden ja gerade dann eingesetzt, um den Einstieg zu erleichtern.

Wozu Hilfsmittel beim Iyengar Yoga gut sind

Man kann sich mit Hilfsmitteln viele Positionen beim Yoga erleichtern. Das ist für ganz unterschiedliche Gruppen auf unterschiedliche Weise hilfreich.

Einerseits haben ältere und kranke Menschen häufig keine Möglichkeit, bestimmte Positionen ohne Hilfsmittel einzunehmen. Sie zu halten tut ihnen dann aber trotzdem gut. Vor allem, wenn sie dabei die geistige oder sogar spirituelle Seite mit einbeziehen.

Andererseits gibt es viele Menschen, die etwas am besten lernen, wenn sie genau wissen, wie es am Ende funktionieren oder aussehen soll. Also fällt es ihnen auch leichter, eine Yoga-Pose ohne Unterstützung einzunehmen, wenn sie sie schon mal mit Unterstützung ausprobiert haben.

Außerdem sind die Hilfsmittel oft auch eine Unterstützung, wenn jemand körperlich eigentlich stark ist. Sie erinnern daran, bestimmte Grenzen einzuhalten oder unterstützen zusätzlich.

Klassische Hilfsmittel gibt es beim Iyengar Yoga

Fangen wir mit den erwähnten „Seilen und Steinen“ an. Auch wenn B.K.S. Iyengar in seinen ersten Versuchen tatsächlich Steine verwendet hat, greifen wir heute eher auf andere Materialien zurück. Schaumstoffblöcke haben nicht nur den Vorteil, leichter zu tragen zu ein. Sie bergen auch ein geringeres Verletzungsrisiko. Deswegen verwendet man meistens Blöcke aus Schaumstoff, Holz oder auch Kork. Letzterer ist ein natürliches Material, mit ähnlich angenehmen Eigenschaften wie Schaumstoff.

Die Hilfsmittel beim Iyengar Yoga

Anstelle von Seilen werden meist Gurte verwendet, die etwas breiter sind und zum Beispiel auch die nackte Haut nicht aufscheuern. Auch wenn viele Seile ähnlich aussehen: Das Material ist dabei entscheidend. Manchmal merkt man während der Praxis gar nicht, dass ein Seil die Haut aufschürft. Später können aber tiefe Narben bleiben, wenn man nicht aufpasst. Deswegen müssen Seile vor allem bei Hautkontakt sorgfältig ausgewählt werden.

Weitere Hilfsmittel für’s Iyengar Yoga

Vielen Übenden helfen Sandsäcke mit Griffen, in bestimmten Positionen mehr Orientierung zu gewinnen. Die kleinen Säcke sind teilweise mit Sand, Körnern oder anderen Materialien gefüllt, die sie schwer, aber flexibel machen.

Die Schaumstoffblöcke gibt es längst nicht nur als Quader. Platten oder abgerundete Formen unterstützen gezielt einen Kopfstand. Rollen können an verschiedenen Stellen den Körper stützen oder einen Bewegungsablauf verdeutlichen.

Es gibt auch noch weitere Hilfsmittel, wie zum Beispiel runde Holzblöcke, spezielle Bänke oder Stühle. Einigen Leuten helfen diese Konstruktionen, weil sie genau ihre Schwierigkeiten auffangen. Für andere sind sie unnötig.

Welche Hilfsmittel braucht man unbedingt für Iyengar Yoga?

B.K.S. Iyengar hat keine Seile und Steine verwendet, weil sie genau das perfekte Material darstellten. Er hat das benutzt, was zur Verfügung stand und ihm und seinen Schülern half, die richtigen Positionen zu lernen. In vielen Fällen macht es beispielsweise keinen Unterschied, ob man einen Holzklotz oder ein dickes Buch verwendet.

Wenn Sie Interesse haben, Iyengar Yoga und die Hilfsmittel auszuprobieren, vereinbaren Sie doch einen Termin unter 0170 814 0013.

 

Bildquellennachweis: fizkes – fotolia.com

Viele Krankheiten schwächen und geben Patienten, auch wenn sie die Knochen nicht direkt angreifen, das Gefühl, zerbrechlicher zu werden. Bei Verletzungen der Muskeln, Knochen oder Gelenke haben viele den Eindruck, dass jede Bewegung gefährlich ist und man lieber still sitzen sollte.

Physiotherapie scheint einigen die ‘sicherste’ Form der Bewegung – und vielleicht auch die einzig mögliche. Yoga, vor allem eine anspruchsvolle und konzentrationsfördernde Form, scheint gar nicht in Frage zu kommen. Dabei ist gerade Iyengar Yoga für viele Menschen gut geeignet, die krank sind oder sich von einer Verletzung erholen.

Von einem kranken Mann entwickelt

Iyengar Yoga wurde von einem Mann – B.K.S. Iyengar – entwickelt, während er sich von einer Krankheit erholte beziehungsweise noch immer unter den Folgen litt.  Er war geschwächt und nahm seine Krankheit auch psychisch nicht leicht.

Durch Yoga lernte er nicht nur, seinen Unwillen zu überwinden, sondern wurde auch wieder stärker. Dazu veränderte er traditionelles Yoga, bei dem viele Bewegungsabläufe für Kranke, Alte oder Verletzte nicht möglich wären. Er führte die Möglichkeit ein, Steine oder Seile als Hilfsmittel zu verwenden. So werden die Übungen nicht nutzlos oder „zu einfach“ sondern gerade eben machbar – abgestimmt auf die Fähigkeiten des einzelnen.

Iyengar Yoga bietet Hilfen für Schwache

Yogaschule in TrierDadurch können viele Betroffene den Teufelskreis des “Nicht-Bewegen-Könnens” unterbrechen: Oft werden die Muskeln schwach, wenn man sie nicht benutzt, weil man das wegen einer Krankheit nicht kann. Dadurch ist die Bewegung beim nächsten Versuch wieder schwieriger und viele Leute sind durch Krankheit, Verletzung oder Schmerzen zusätzlich demotiviert.

Ist der Einstieg aber einmal geschafft, wird es durch Iyengar Yoga leichter, wieder mit Bewegungen anzufangen. Die Kraft für die Übungen wird langsam aufgebaut. Gerade die Vorgaben und die Disziplin bieten zusätzliche, mentale Stützen. So wird man mit der Zeit körperlich und geistig fitter. Iyengar Yoga bietet also viele Hilfen während der Rehabilitation an.

Iyengar Yoga als Therapie

Iyengar Yoga wird bei einigen Erkrankungen sogar als Therapie in Ergänzung zur medizinischen Behandlung empfohlen. Es kann in Ergänzung zu oder anstelle von Physiotherapie bei der Genesung helfen. Im Unterschied zur Physiotherapie konzentriert man sich beim Yoga nicht nur auf die Verletzung und ihre „Reparatur“. Stattdessen lernt man viele Übungen kennen und fokussiert sich nicht so stark auf die Krankheit.

Iyengar Yoga kann beispielsweise bei einer Kniefehlstellung (X-Beine) dabei helfen, die Muskulatur zu stärken und so die Gelenke weniger zu belasten. Auch nach einer korrigierten Fehlstellung müssen viele Patienten lernen, sich richtig zu bewegen. Dazu brauchen sie besonders gute Kontrolle über ihre Beinmuskulatur. Einige Formen aus dem Iyengar Yoga können dabei helfen, eine Arthrose nicht schlimmer werden zu lassen und ein entzündetes Knie kann sich langfristig beruhigen. Erwachsene, die als Kinder unter einer Kniefehlstellung litten, können sich durch frühes Training besser vor den Spätfolgen schützen.

Iyengar Yoga und Krankheiten

Iyengar Yoga nutzen manche Leute auch, um sich von einer Krankheit zu erholen. Die Übungen bringen gerade nach langer Krankheit wieder Routine und helfen, den Körper schrittweise zu stärken. Weil Hilfsmittel erlaubt sind, macht es nichts aus, wenn jemand sich (noch) nicht so gut bewegen kann.

Aus dem gleichen Grund ist Iyengar Yoga auch für Menschen mit einer chronischen Krankheit oder nach der Diagnose einer langwierigen Krankheit geeignet. Neben der Bewegung, die auch Kranken gut tun kann, hilft auch die Disziplin. B.K.S. Iyengar selbst hat sich die Disziplin für seine Übungen antrainiert und davon für sein Leben profitiert. Ähnlich kann jemand profitieren, der mit dieser anspruchsvollen Form von Yoga beginnt.

Yoga und Pilates trainieren viele ähnliche Körperbereiche und Fähigkeiten. Deswegen fällt es Anfängern häufig schwer, sich zu entscheiden, welche Übungen zu ihnen passen. Sie können natürlich immer einfach beides anfangen und dann vergleichen.

Alternativ können Sie aber auch mit einem von beidem, das besser zu ihren aktuellen Bedürfnissen passt, anfangen. Später können Sie immer noch einzelne Kurse in Yoga hinzubuchen oder Pilatesstunden.

Pilates und Yoga – viele Gemeinsamkeiten

Pilates und Yoga haben viele Gemeinsamkeiten. Insbesondere, wenn man bei einem guten und erfahrenen Trainer lernt, wird bei beiden sehr auf Genauigkeit geachtet. Die bewusste Muskelkontrolle und Entspannung ist ein wichtiger Aspekt von Yoga und Pilates. Formen des Yoga müssen mit der gleichen Exaktheit ausgeführt werden, wie Trainingseinheiten beim Pilates. Wenn man ungenaue Bewegungen ausführt, haben beide keinen so positiven Effekt.

Die angestrebten Effekte von Yoga und Pilates wiederum ähneln sich ebenfalls: Muskeln werden trainiert, die Körperhaltung wird verbessert und psychisch hat das konzentrierte Training ebenfalls eine Wirkung. Mit der Zeit steigert sich die Konzentrationsfähigkeit, weil man lernt, Aufgaben bewusst auszuführen. Außerdem entspannt die regelmäßige Aktivität und viele merken schon nach wenigen Monaten, dass sie sich weniger gestresst fühlen.

Pilates und Yoga sind unterschiedlich

Pilates und Yoga sind allerdings auch unterschiedlich. Yoga ist eine Jahrtausende alte Tradition, die sich in ein Glaubenssystem und spirituelle Vorstellungen einfügt. Auch wenn die meisten Kurse diesen Hintergrund ausblenden und eher als sportliche Entspannungskurse angeboten werden, ist die Entwicklung aus einer spirituellen Tradition heraus doch in vielen Bereichen spürbar. Beispielsweise gibt es viele Yoga-Übungen, die körperlich vor allem dadurch anspruchsvoll sind, dass die meisten Menschen es nicht gewohnt sind, lange eine Position einzuhalten oder ohne Ablenkung still zu sitzen. Iyengar Yoga bildet eine Ausnahme, weil auch hier die Praktizierenden körperlich gefordert werden. Durch Hilfsmittel kann der Anspruch aber angepasst werden.

Iyengar Yoga Kurs in Trier

Pilates dagegen wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt. Die Übungen sind auf körperliches Wohlbefinden und Rehabilitation oder Stärkung ausgelegt. Der Erfinder von Pilates war ein Deutscher, der klassische Turn- und Trainingsübungen weiterentwickelt hat. Später wurden seine Ansätze weiter durch New Yorker Tänzer beeinflusst, die Pilates‘ Trainingsmethoden nutzten, um sich für ihre Auftritte zu stärken. Der Fokus liegt auf der körperlichen Stärkung – ob als sportliches Training oder zur Rehabilitation nach Verletzungen – und die mentale Komponente ist eher ein Mittel zum Zweck.

Pilates-Stunden und Yoga-Kurse

Ein weiterer Unterschied zwischen Pilates und Yoga ist, dass Yoga oft in Kursen mit vielen Teilnehmern und Pilates in Einzelstunden unterrichtet wird. Da Pilates besonders effektiv mit einem Reformer trainiert werden kann, den zu jeder Zeit nur eine Person nutzen kann, bieten sich hier Einzelstunden an. Diese haben den Vorteil, dass der Trainer genau auf individuelle Wünsche, Ziele und Bedürfnisse eingehen kann. Die Übungen unterscheiden sich danach, wer trainiert: Frauen, die nach einer Geburt ihre Beckenbodenmuskulatur stärken wollen, trainieren anders, als Männer, die Pilates zusätzlich zu einer aktiv ausgeübten Sportart praktizieren.

Yogakurse haben den Vorteil, dass viele Leute in der Gruppe leichter lernen. Das kommt durch die Motivation beim gemeinsamen Üben, aber auch den Antrieb, sich zu regelmäßigen Terminen zu treffen. Hier kann etwas weniger auf individuelle Schwierigkeiten eingegangen werden, auch wenn gute Lehrer vor kritischen Übungen oft darauf hinweisen, dass jemand mit Rückenproblemen oder bestimmten Verletzungen aussetzen sollte. Bei uns können Sie aber auch Yoga als Einzelstunde buchen.

Ihre Entscheidung zwischen Yoga und Pilates

Wenn Sie sich persönlich zwischen Pilates und Yoga entscheiden wollen, ziehen Sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Erwägung. Entscheiden Sie anhand der aufgeführten Kriterien, was Ihnen mehr zusagt:

  • Die stärkeren mentalen Vorteile durch Yoga oder den deutlichen körperlichen Trainingseffekt von Pilates?
  • Übungen, die Sie auch zu Hause wiederholen können oder intensives Training am Reformer?
  • Lernen in der Gruppe zu festen Zeiten oder individuell vereinbarte Einzelstunden?

Wenn Sie unsicher sind und zusätzliche Beratung dazu möchten, welche Variante sich beispielsweise nach einer Verletzung besser für Sie eignet, kontaktieren Sie mich direkt. Sie können danneinen ersten Termin ausmachen und durch Ausprobieren herausfinden, welche Übungsformen Ihnen besser liegen.

Wer neu mit Pilates anfangen möchte und sich einen ersten Überblick verschafft, der erkennt schnell, dass sich Kursangebote grundsätzlich in zwei wichtigen Punkten unterscheiden: Einerseits gibt es Kurse am Reformer oder auf Matten, andererseits Gruppenkurse und Einzelstunden. Bei uns lernen Sie Pilates in Einzelstunden am Reformer. Die Einzelstunden haben den Sinn, dass Sie genau wie beim Iyengar Yoga lernen, die Bewegungen möglichst präzise durchzuführen. Pilates kann sehr anstrengend für den Körper sein und es ist wichtig, dass Sie richtig trainieren und sich nicht überanstrengen. Der Reformer wiederum hat weitere Vorteile.

Über den Reformer

Der Reformer wurde vom Entwickler von Pilates, Joseph Hubert Pilates, entwickelt. Es handelt sich um ein Gerät, mit dem man die Übungen gezielter und kontrollierter als auf der Matte durchführen kann. Das ist für Profis hilfreich, weil sie sich so besonders gut konzentrieren können und weil sie durch das Gerät auch gegen größere Widerstände trainieren können.

Für Anfänger ist der Reformer so ein wertvolles Instrument, weil sie überhaupt lernen können, wie die Bewegungen sich anfühlen sollen, welche Muskelgruppen dabei angesprochen werden und wann sie mit Widerstand rechnen müssen.

Der Reformer ist gelenkschonend

Ein großer Vorteil der Übungen am Reformer ist, dass die Intensität der Übungen stärker kontrolliert werden kann. Die Übungen werden möglichst langsam und kontrolliert durchgeführt und sind dadurch gelenkschonend. Der Muskelaufbau erfolgt durch die bewusste Forderung einzelner Muskelgruppen und nicht durch schnelles Training.

Profis können ähnliche Vorteile auch beim Mattentraining erleben, aber dazu müssen sie die Bewegungsabläufe bereits genau kennen und einschätzen können, welche Übungen mit welcher Geschwindigkeit durchzuführen sind. Der Reformer bietet einen einstellbaren Widerstand, gegen den die Übungen durchgeführt werden. Ohne die Hilfe des Geräts ist es schwierig einzuschätzen, welche Kraft man in eine bestimmte Bewegung stecken sollte.

Der Reformer erleichtert fließende Bewegungsabläufe

Die einzelnen Übungen mit dem Reformer sollten beim Pilates keine kurzen Einheiten darstellen, zwischen denen Sie nichts mit sich anzufangen wissen. Sie sollen vielmehr ineinander übergehen. Auch hier ähneln sich Pilates und Yoga. Die Übungen sollten nicht als reine Sporteinheiten zum Abschalten verstanden werden, sondern als Möglichkeit, ganz bewusst zu entspannen. Dabei erfolgt die Entspannung anders als zum Beispiel bei reiner Meditation in Form von Bewegungen und der bewussten Kontrolle bestimmter Muskelgruppen.

Der Reformer erleichtert diese Entspannung und Kontrolle, weil er einerseits die Bewegungsabläufe lenkt und damit einfacher einzuhalten macht. Andererseits bietet er Widerstand, der bei Übungen auf der Matte nicht gegeben ist und hilft so bei der Konzentration. Der Körper ist gefordert und damit gezwungen, sich auf die Bewegungsabläufe zu konzentrieren. Geistig kann man dann ebenfalls leichter folgen, denn der Reformer gibt gewissermaßen einen Rahmen für das Training vor.

Trainingsstunden am Reformer

Bei uns können Sie Einzelstunden zum Pilatestraining am Reformer buchen. Sie können mit einer einzelnen Stunde starten, um auszuprobieren, ob sie grundsätzlich gut mit dieser Art des Trainings zurechtkommen. Danach empfehlen wir, zehn Stunden zu planen. Die können Sie flexibler als in einem wöchentlichen Kurs buchen. Sie lernen genau, die richtigen Bewegungen am Gerät durchzuführen und unter Anleitungen die Vorteile des Reformers auszunutzen.

Die Einzelstunden bedeuten, dass Sie persönlich im Zentrum der Übungen stehen und so schnell und ganz individuell lernen können. Das Pilatestraining am Reformer ist zum Beispiel gerade für Frauen nach der Schwangerschaft enorm effektiv, um Bauch- und Beckenbodenmuskeln wieder zu kräftigen. Sie werden neben den körperlichen Erfolgen auch bemerken, wie gut es tut, eine Stunde damit zu verbringen, konzentriert etwas für’s eigene Wohlbefinden zu tun.

Rufen Sie mich an unter 0170 8140013, um einen Probetermin zu vereinbaren. Ich freue mich auf Sie!

Iyengar Yoga beruht – wie alle Formen von Yoga – auf verschiedenen Haltungen oder Positionen, zwischen denen man während einer Übung wechselt und die man jeweils für eine Weile hält. Das Einnehmen der Positionen, das Halten und Wechseln erfordern Übung und Konzentration. Beim Iyengar Yoga wird besonders stark darauf geachtet, dass die Positionen präzise eingenommen werden. Deswegen empfiehlt es sich, bereits die Grundlagen gemeinsam mit einem Lehrer zu üben, der „Anfängerfehler“ korrigieren kann. Später wird es dann leichter, auch allein zu praktizieren.

Die verschiedenen Haltungen beim Iyengar Yoga

Es gibt beim Iyengar Yoga viele Haltungen, die sich in Gruppen teilen lassen. Diese Haltungen heißen „Asanas“ und es gibt die Kategorien der Stehhaltungen, Vorwärtsstreckungen, Drehungen und Rückwärtsstreckungen. Dazu kommen regenerative Haltungen und Umkehrsstellungen. Wir stellen heute hier einige Haltungen vor, die ein gutes Bild von Iyengar Yoga vermitteln. Bitte denken Sie daran, dass die richtige Durchführung nicht ohne einige Übung möglich ist und manche Menschen Hilfsmittel benötigen.

Haltung 1: Tadasana Samasthiti

Viele Leute würden diese Position kaum als spezielle Haltung erkennen – bis sie sie einmal wirklich ausprobiert haben. Man steht dabei aufrecht, mit geschlossenen Füßen und neben dem Körper lang ausgestreckten Armen. Die Handflächen sind ebenfalls gestreckt, die Finger aneinandergelegt. Der Kopf ist gerade und der Blick nach vorn gerichtet.

Es ist sehr wichtig, diese Grundhaltung (eine der Stehhaltungen) wirklich zu verinnerlichen. Wenn Sie noch nie Yoga praktiziert haben, probieren Sie diese Haltung einfach aus und beobachten Sie, wie Ihr Körper reagiert. Sie werden – gerade vor einem Spiegel – schnell feststellen, dass Sie vermutlich sehr selten wirklich geradestehen, Ihre Arme immer etwas angewinkelt halten oder den Kopf zur einen oder anderen Seite neigen. Deswegen kann eine spezifische Haltung zu Beginn auch unangenehm sein oder schnell ermüden. Überanstrengen Sie sich nicht – auch wenn Sie „nur“ stehen.

Haltung 2: Tadasana Paschima Namaskar

Diese Position würden die meisten Leute sofort als Yoga-Übung erkennen. Im Iyengar Yoga gehört sie auch zu den Stehpositionen. Man steht wiederum gerade, die Füße nebeneinander geschlossen und den Körper und Kopf aufrecht. Die Hände sind allerdings hinter dem Rücken zusammengelegt: Handflächen flach aufeinandergedrückt, und die Fingerspitzen zeigen nach oben.

Diese Haltung können Sie ohne Übung vermutlich nicht einnehmen – viele Kinder schaffen das aber noch. Sie kommen auch vielleicht mit einigen Verrenkungen oder Mühen selbst in diese Position. Elegant wirkt das dann aber vermutlich nicht und aus der Perspektive des Yoga ist es auch nicht wirklich hilfreich. Den Übergang zwischen verschiedenen Positionen zu erlernen ist so wichtig, wie die Positionen selbst mit Präzision halten zu können.

Haltung 3: Virasana

Eine weitere vermeintlich einfache Haltung ist das Virasana. Dazu kniet man so auf dem Boden, dass die Unterschenkel außen neben den Oberschenkeln auf dem Boden liegen. Die Fußsohlen zeigen nach oben und die Füße sind eine gerade Verlängerung des Unterschenkels. Die Handflächen ruhen oberhalb der Knie auf den Beinen, der Oberkörper ist aufrecht und der Blick geht nach vorn.

Wenn Sie versuchen, diese Position einzunehmen, werden Sie merken, wie selten Sie tatsächlich mit geradem Rücken sitzen. Schon nach kurzer Zeit spüren Sie vermutlich die Anspannungen, die sich darin festgesetzt haben.

Haltung 4: Ustrasana

Eine der Haltungen, an denen der Einsatz von Hilfsmitteln im Iyenga Yoga deutlich wird, ist das Ustrasana. Dabei kniet man ebenfalls auf dem Boden, aber die Knie liegen direkt nebeneinander. Der Oberkörper ist nach hinten über einen Hocker oder Stuhl gelehnt, auf dem auch die Unterarme ruhen. So wird der Oberkörper gestreckt.

Haltung 5: Salamba Sirasana

Beherrschen Sie den Kopfstand? Beim Salamba Sirasana steht man auf dem Kopf, die Arme hinter dem Kopf auf den Boden gelegt und der Rest des Körpers aufrecht nach oben gestreckt. Diese Haltung erfordert Konzentration und Präzision, die Sie in den Kursen lernen können.

Kopfstand

Wenn Sie neugierig darauf geworden sind, wie Sie diese Haltungen lernen können oder Ihre Praxis des Iyengar Yogas verbessern können, buchen Sie doch einen Kurstermin bei uns. Sie finden die Termine auf unserer Website und können sich auch telefonisch beraten lassen.

Iyengar Yoga ist eine besondere Form des Yoga, deren Geschichte und Besonderheiten wir in den letzten beiden Artikeln vorgestellt haben. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die Vorteile zeigen, die Iyengar Yoga für Praktizierende bietet und auch für Sie bieten kann. Dabei geht es nicht nur um die Vorteile, die Yoga im Allgemeinen hat, sondern auch speziell darum, wie die Praxis von Iyengar Yoga Ihr Leben positiv verändern kann. Auch wenn die Effekte nicht plötzlich während oder nach der ersten Übungsstunde einschlagen, werden Sie sie im Verlauf Ihrer Praxis beobachten können. Einige Effekte bemerken Sie schon nach den ersten Übungseinheiten, andere stellen sich nach längerer Übungspraxis ein.

1. Iyengar Yoga stärkt den Körper

Einer der häufigsten Gründe mit Iyengar Yoga anzufangen ist der Wunsch nach körperlicher Übung und der Verbesserung beispielsweise von Fehlhaltungen oder Müdigkeitsgefühlen. Dabei ist Yoga kein “Hochleistungssport” wie Sprinten oder Gewichtheben, der einzelne Muskeln fordert und ausbildet, sondern eine Praxis, die sich auf den gesamten Körper auswirkt. Das beginnt bei der Haltung des Oberkörpers: Sie werden schnell feststellen, dass Sie sich ihrer Körperhaltung insgesamt bewusster werden und lernen, nicht mit angewöhnten Verkrampfungen zu stehen.

Aber Iyengar Yoga trainiert auch andere Bereiche des Körpers. Weil so viel Acht auf die Position des Körpers, die Haltung und die Ausführung von Bewegungen gegeben wird, wird der gesamte Bewegungsapparat gestärkt. Diese Stärke zeigt sich nicht einfach darin, dass Sie Schraubgläser leichter aufdrehen können oder Wasserkisten tragen können, sondern ist spürbar in fast jeder Bewegung. Sie werden Ihren Körper besser für das nutzen können, was Sie vorhaben und sich vor allem darin wohler fühlen. Ähnlich wie jemand, der in einem Haus schon lange lebt, aber nie den Dachboden erforscht hat, können Sie neue Möglichkeiten entdecken. Mit einem Körper, der gut in Form ist und den Sie bewusst einzusetzen gelernt haben, lassen sich auch alltägliche Aufgaben besser bewältigen.

2. Iyengar Yoga vergrößert die Disziplin

Stärkt Körper, Geist und Seele: Iyengar Yoga

Stärkt Körper, Geist und Seele: Iyengar Yoga

Iyengar Yoga ist eine Form des Yogas, bei der wir sehr genau darauf achten, dass die Übungen nicht einfach irgendwie, sondern möglichst genau durchgeführt werden. Das heißt nicht, dass kein Raum für individuelle Bedürfnisse oder körperliche Ansprüche oder Schwierigkeiten bleibt. Im Gegenteil: Iyengar Yoga ist gerade auch mit dem Gedanken an diejenigen entwickelt worden, denen Yoga aufgrund von körperlichen Schwierigkeiten nicht so leicht fällt. Der Einsatz von Hilfsmitteln soll diese Schwierigkeiten überbrücken helfen.

Wichtig ist aber Disziplin! Wer die Übungen mit Präzision durchführt, wird auch eine wesentlich stärkere Veränderung bemerken: Er gewinnt an Disziplin. Diese Disziplin hat man natürlich nicht automatisch. Wenn man sich bemüht, Disziplin und Stärke des Geistes in die Praxis einfließen zu lassen, wird man auch bemerken, dass mit der Zeit die Fähigkeit der Selbstkontrolle wächst.

3. Iyengar Yoga verbessert die Perspektive

Ein wichtiger und spannender Effekt von den Übungen des Iyengar Yogas ist, dass nicht nur Körper und “Geist” gestärkt werden, sondern auch die Lebensperspektive positiver wird. Es geht nicht um eine religiöse oder spirituelle Lehre, die neue Regeln für Ihr Leben mitbringt, sondern die Folge der Stärkung durch die Übungen. Wer sich bewusst mit seinem Körper auseinandersetzt, wird in jeder Form von Bewegung mit der Zeit feststellen, dass das auch Auswirkungen auf Geist und Herz hat.

Einerseits nimmt man sich bei den Übungen überhaupt einmal Zeit, auf sich selbst zu achten – kein Wunder, dass auch andere Teile in Bewegung kommen. Andererseits ist es leichter, das Leben mit der Kraft und dem Vermögen anzugehen, das auf körperlicher Ebene aufgebaut wird. Dieses Zusammenwirken von physischen und psychischen Komponenten macht einen spürbaren Unterschied für das ganze Leben und den Alltag.

Wenn Sie interessiert sind herauszufinden, welche Veränderungen Iyengar Yoga auch für Sie persönlich bedeuten kann, rufen Sie doch an und vereinbaren Sie einen Probetermin unter 0170 814 0013.

Iyengar Yoga ist eine besondere Form von Yoga, die B.K.S Iyengar zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwickelt hat. Wer sich mit Yoga im Allgemeinen auskennt, kann sie als eine Form des Hatha-Yogas einordnen. Anderen fällt vor allem auf, dass hier im Unterschied zu vielen anderen Formen des Yogas manchmal Hilfsmittel wie Blöcke oder Seile eingesetzt werden. Diese werden aber nicht einfach ohne Grund in die Übungen eingebaut, sondern sind nur ein Teil des Gedanken hinter dem Iyengar Yoga. Wir erklären, wie Iyengar Yoga entstanden ist und wieso es diese Unterschiede zu anderen Yoga-Arten gibt.

Geschichte des Iyengar Yogas

Iyengar Yoga ist nach B.K.S Iyengar benannt, der diese Form des Yogas für sich selbst und andere entwickelte. Nachdem er in jungen Jahren sehr schwach und krank gewesen war, hatten er selbst und auch andere für sein weiteres Leben schon fast die Hoffnung aufgegeben. Bewegungen fielen ihm schwer und er sah keine echte Perspektive. Durch einen Verwandten wurde B.K.S. Iyengar auf Yoga aufmerksam und lernte die Grundlagen des Hatha Yogas kennen.

B.K.S Iyengar entdeckte, das die Übungen ihm zwar zu Beginn schwer fielen, aber mit der Zeit seinen Körper immer mehr stärkten und unterstützten. Er wurde sich seines Körpers und seiner Fähigkeiten bewusst und wollte mehr. Er trainierte Tag und Nacht, um besser zu werden. Zu Beginn war er sicher kein Ausnahmetalent, dem die Beherrschung einfach so in den Schoß fiel, sondern jemand, der mit viel Disziplin und Durchhaltevermögen daran arbeitete, ein Ziel zu erreichen. Heute würde man seine Idee vielleicht pragmatisch nennen: Für Kursteilnehmer, die die wichtigen Übungen so nicht durchführen konnten, führte er die Verwendung von Seilen und Blöcken ein. Vor ihm war noch nie jemand auf diese Idee gekommen und erst Recht hatte niemand diese Idee weiter verfolgt.

 

Yoga mit Seilen und Blöcken

B.K.S Iyengar führte Seile und Blöcken als Hilfsmittel ein, wenn er oder Kursteilnehmer eine Übung ohne diese Hilfsmittel nicht durchführen konnten. Die Hilfsmittel stören nicht etwa bei der Praxis der Übungen, sondern unterstützen jeden, der sie ohne gar nicht durchführen könnte. Die Bewegungen sind teilweise anders als in anderen Arten des Yoga, aber sie haben den gleichen Sinn und ermöglichen allen Praktizierenden vom Yoga zu profitieren.

Yoga mit Hilfsmitteln

Iyengar Yoga: Üben mit Hilfsmitteln

Gleichzeitig stellt jede Art des Yogas – jede Schule – einen Aspekt des Yogas besonders in den Vordergrund. Beim Iyengar Yoga werden Muskeln und Bänder gestärkt und diese Art des Yogas verlangt vom Praktizierenden als sehr anspruchsvolle Form des Hatha Yogas sehr präzises Üben und ein hohes Körperbewusstsein. Die Hilfsmittel dienen dazu, diese Ziele für viele Menschen unabhängig von ihrem körperlichen Ausgangszustand erreichbar zu machen. Es handelt sich bei Iyengar Yoga um ein mit Körpersinn und Verstand entwickeltes Konzept.

Yoga auch für Alte oder Kranke

Trotz des hohen Anspruchs ist Iyengar Yoga gerade auch für Diejenigen geeignet, die körperlich zu Beginn ihrer Praxis schwach oder krank sind. Die eingesetzten Hilfsmittel erleichtern in vielen Varianten den Einstieg und so war B.K.S Iyengar einer der ersten, die auch älteren Menschen diszipliziniertes, präzises Yoga beibrachte.

Die Effekte für den Körper sind beeindruckend: Man lernt mit der Zeit wieder Beweglichkeit und Kraft und viele Übende können vor allem im Vergleich nach ein paar Jahren beobachten, wie sehr sich ihre Haltung auch im Alltag verbessert.

Wenn Sie neugierig sind oder auch schon Erfahrungen mit Iyengar Yoga gemacht haben und mehr lernen oder ausprobieren möchten, nehmen Sie gerne zu mir Kontakt auf.